Die Sommer-Ausgabe unserer Zeitung Politik & Kultur mit den Themen Frauen in Kultur und Medien, Kulturgutschutzgesetz, Urhebervertragsrecht, TTIP, Restaurierung, Künstlersozialversicherung, kulturelle Bildung, Wertedebatte, Antikenschmuggel und Freiwilligensurvey ist hier erhältlich.

Ausgabe: Nr. 04/2016

Wie viele Frauen studieren und arbeiten in künstlerischen Fächern? Was verdienen sie? Wie ist Geschlechtergerechtigkeit im Kultur- und Medienbetrieb erreichbar? Mit diesen und anderen Fragen befasst sich die neue Studie des Deutschen Kulturrates.

Nachdem schon im Herbst 2015 in Berlin eine viertelmillion Menschen und im April 90.000 in Hannover gegen TTIP und CETA protestierten, ruft der bundesweite Trägerkreis aus 26 Organisationen, darunter auch der Deutsche Kulturrat, zu sieben bundesweiten Großdemonstrationen am 17. September 2016 auf.

Beharrlichkeit zahlt sich aus: Nach einem Jahr voller Debatten kommt das Kultugutschutzgesetz zu einem (guten) Ende.

Aktuelle Debatte

Olaf Zimmermann kritisierte im Editorial von Politik & Kultur bekannte Künstler für ihre Bereitschaft, der Politik ihre Nähe zu geben, ohne adäquate Gegenleistungen von ihr dafür zu verlangen. Die erste Reaktion ließ nicht lange auf sich warten:

Hofnarr

Thema

Landeskulturpolitik

Die Reihe Landeskulturpolitik wird fortgesetzt. Im Fokus stehen aktuell Sachsen und Hamburg.

Die Tücken des Leuchtturms

Solidarische Kulturfinanzierung

Thema

Rote Liste Kultur

Die 24. Rote Liste der bedrohten Kultureinrichtungen ist erschienen. Ein Musikfestival und ein Kunstfest wurden neu auf die Rote Liste gesetzt. Zudem gibt es zwei Erfolgsgeschichten zu vermelden!

Dossier

Luther 2017-Kolumne

In den aktuellen Kolumnen zum Reformationsjubiläum 2017 analysiert Dietmar Schwarz den Umgang mit Andersgläubigen zur Reformationszeit als Wurzel unserer Demokratie und Dieter B. Herrmann stellt den anderen „Reformator“ der Lutherzeit – Copernicus – vor.

Das wichtigste Erbe der Reformation

Die andere Revolution der Lutherzeit

Thema

Neu: Martin Luther Superstar

Der Deutsche Kulturrat widmet sich seit Längerem dem Reformationsjubiläum 2017. Nun auch in dem neu erschienenen Dossier „Martin Luther Superstar: 500 Jahre Reformation“:

Meldung

Ohne Verbände funktioniert die Demokratie nicht!

Es gibt eine neue Verantwortungskultur für den gesellschaftlichen Zusammenhalt: Kulturverbände betonen notwendige Weiterentwicklung der Kooperation von Staat und Zivilgesellschaft.

Thema

Allianz für Weltoffenheit

Der Deutsche Kulturrat ist Mitträger der „Allianz für Weltoffenheit“ und hat gemeinsam mit einem breiten zivilgesellschaftlichen Bündnis den Aufruf „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ verfasst.

Deutscher_Kulturrat_Gesamtillu_Mitglieder

Der Deutsche Kulturrat e.V. ist der Spitzenverband der Bundeskulturverbände. Er ist der Ansprechpartner der Politik und Verwaltung des Bundes, der Länder und der Europäischen Union in allen die einzelnen Sparten (Sektionen) des Deutschen Kulturrates übergreifenden kulturpolitischen Angelegenheiten. Ziel des Deutschen Kulturrates ist es, kulturpolitische Diskussion auf allen politischen Ebenen anzuregen und für Kunst-, Publikations- und Informationsfreiheit einzutreten.

Mehr

Newsletter

Der Newsletter des Deutschen Kulturrates informiert Sie über die Arbeit des Deutschen Kulturrates e.V. zu aktuellen kulturpolitischen Themen.

 

Wenn Sie den Newsletter nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie bitte hier.