Urheberrecht

Das Urheberrecht bezeichnet zunächst das Recht auf den Schutz geistigen Eigentums in ideeller und materieller Hinsicht. Besonders in der rechtlichen Regulierung des Kultur- und Medienbereichs nimmt das Urheberrecht eine zentrale Position ein. Man denke nur an den Roman eines Autors, die Partitur einer Komponistin oder die Choreographie eines Tänzers – sie unterliegen dem urheberrechtlichen Schutz. Der Deutsche Kulturrat bearbeitet urheberrechtliche Fragen auf der Bundes- und der europäischen Ebene umfassend. Aktuell stehen das Urhebervertragsrecht und die Verlegerbeteiligung im Fokus der kulturpolitischen Arbeit.

Unterthemen

Das Urhebervertragsrecht normiert die Verwertung von Werken, die durch das deutsche Urheberrecht geschützt sind. Im Zuge der Novellierung des Urhebervertragsrechts appelliert der Deutsche Kulturrat, im Gesetzgebungsprozess Branchenbesonderheiten für den Kulturbereich zu berücksichtigen und zu ermöglichen.

In Deutschland ist vorgesehen, dass neben Autoren oder Leistungsschutzberechtigten auch Verlage Ausschüttungen aufgrund gesetzlicher Vergütungsansprüche erhalten. Durch anhängige europäische Gerichtsverfahren besteht aktuell erhebliche rechtliche Unsicherheit, inwieweit Verlage in Zukunft an den Einnahmen aufgrund von gesetzlichen Vergütungsansprüchen beteiligt werden.