Über Uns

Der Deutsche Kulturrat e.V. ist der Spitzenverband der Bundeskulturverbände. Er ist der Ansprechpartner der Politik und Verwaltung des Bundes, der Länder und der Europäischen Union in allen die einzelnen Sparten (Sektionen) des Deutschen Kulturrates übergreifenden kulturpolitischen Angelegenheiten. Ziel des Deutschen Kulturrates ist es, kulturpolitische Diskussion auf allen politischen Ebenen anzuregen und für Kunst-, Publikations- und Informationsfreiheit einzutreten.

Geschichte

1981

Gründung

Der Deutsche Kulturrat wurde 1981 als politisch unabhängige Arbeitsgemeinschaft kultur- und medienpolitischer Organisationen und Institutionen von bundesweiter Bedeutung gegründet mit dem Ziel, der „Dachverband der Dachverbände“ zu werden.

1992

Kulturgroschen

Der Deutsche Kulturrat verlieh 1992 erstmalig den Kultugroschen. Der Preis würdigt in der Regel Personen, die sich durch herausragende spartenübergreifende längerfristige kulturpolitische Leistungen hervorgetan haben. Der erste Preisträger war im Jahr 1992 Dr. Sieghardt von Köckritz.

1995

Verein

1995 wurde die Arbeitsgemeinschaft in die feste und handlungsfähigere Struktur eines gemeinnützigen Vereins überführt.

2002

Zeitung Politik & Kultur

Im März 2002 erschien die erste Ausgabe der Zeitung Politik & Kultur zur Information der Öffentlichkeit. Mittlerweile ist Politik & Kultur fest als kulturpolitisches Medium etabliert und erscheint sechsmal jährlich in einer Print- und Online-Ausgabe. Regelmäßig liegen Politik & Kultur thematische Beilagen bei u.a. Kultur bildet., Islam · Kultur · Politik, inter|kultur, kultur · kompetenz · bildung; unregelmäßig erscheinen auch thematisch vielfältigste Dossiers.

2012

Rote Liste Kultur

Im Juli 2012 veröffentlichte der Verband die erste Ausgabe der Roten Liste Kultur, um auf bedrohte oder bereits geschlossene Kultureinrichtungen wie etwa Theater, Museen, Initiativen, Vereine, Programme oder Filmhäuser öffentlich aufmerksam zu machen. In Analogie etwa zu den Roten Listen gefährdeter Arten oder der Roten Liste des gefährdeten Welterbes der UNESCO soll auf den schleichenden Kulturabbau aufmerksam gemacht werden. Sie wird in jeder Ausgabe der Politik & Kultur publiziert.

Heute

Spitzenverband

Heute ist der Deutsche Kulturrat anerkannter Spitzenverband der Bundeskulturverbände. 247 Bundeskulturverbände und Organisationen haben sich in acht Sektionen dem Deutschen Kulturrat angeschlossen.

Mitglieder

Struktur

Deutscher_Kulturrat_Orgranigramm_Organigramm_02

Gremien

Deutscher_Kulturrat_Vorstand

ein Präsident und
zwei Vizepräsidenten

Deutscher_Kulturrat_png_Sprecherrat

zwei Sprecher und
Stellvertreter aus
jeder Sektion

Deutscher_Kulturrat_png_Mitgliederversammlung

sieben Delegierte
aus jeder Sektion

Gremien_Geschaeftfuehrer_2

ein Geschäftsführer

Deutscher_Kulturrat_png_Fachausschuesse

Arbeit und Soziales,
Bildung,
Europa/Internationales,
Kulturerbe,
Medien,
Steuern,
Urheberrecht

Personen

Vorstand

christian_hoeppner

Prof. Christian Höppner, Jahrgang 1956, erhielt er eine Ausbildung zum Instrumentallehrer, Musikpädagogen und Cellisten mit anschließendem Dirigierstudium. Seit 2013 ist er Präsident des Deutschen Kulturrates. Er ist außerdem Generalsekretär des Deutschen Musikrates, dessen Präsidiumsmitglied bzw. Vizepräsident er von 2000 bis 2004 war. Seit 1986 unterrichtet er Violoncello an der Universität der Künste Berlin. Höppner engagiert sich ehrenamtlich in vielfältiger Weise in nationalen und internationalen Organisationen, u.a. vertritt er den Deutschen Kulturrat in der Deutschen UNESCO-Kommission, ist Mitglied des Rundfunkrates der Deutschen Welle, Haushaltsberichterstatter für den Rundfunkrat und stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses der DW-Akademie, Chefredakteur des Magazins Musikforum und Kuratoriumsmitglied des Frankfurter Musikpreises. Für sein Engagement um das Berliner Musikleben wurde er im Jahr 2001 von Bundespräsident Johannes Rau mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Als Präsident führt Prof. Christian Höppner gemeinsam mit der Vizepräsidentin und dem Vizepräsident ehrenamtlich die Geschäfte des Vereins im Rahmen der Beschlüsse der Mitgliederversammlung und des Sprecherrats.

regine_moebius

Regine Möbius, Jahrgang 1943, absolvierte ein Abendstudium „Chemische Verfahrenstechnik“ an der Ingenieurschule Köthen und ein Hochschulfernstudium am Institut für Literatur „Johannes R. Becher“ Leipzig. Ab 1990 arbeitete sie als Honorardozentin an der Fachschule für Soziokultur Meißen und in der Erzieherausbildung, von 1990 bis 1997 als Korrespondentin am Börsenblatt für den deutschen Buchhandel und leitete seit 1987 kontinuierlich literarischen Workshops im deutschsprachigen Raum für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Von 1994 – 2007 war sie Landesvorsitzende (Sachsen) des Verbandes deutscher Schriftsteller (VS) in der IG Medien und in ver.di, seit 1996 ist sie Stellvertretende Vorsitzende des Kulturwerks deutscher Schriftsteller in Sa. e.V., seit 1997 Stellvertretende Bundesvorsitzende des Verbandes deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS). Sie war 20 Jahre Ratsmitglied des Kuratoriums HdB Leipzig und 6 Jahre Mitglied der Bezirkssynode Leipzig der Evang. Kirche. Seit 2007 engagiert sie sich als Bundesbeauftragte für Kunst und Kultur der ver.di und ist seit 2011 Vizepräsidentin des Deutschen Kulturrats. Im 6. Jahr organisiert sie als Festivalleiterin den „Leipziger Literarischen Herbst“ und ist seit 2014 Mitglied des Arbeitskreises gesellschaftliche Gruppen der Stiftung „Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland“. Zu ihren Veröffentlichungen als Autorin und Publizistin gehören neben regelmäßiger umfänglicher Essayistik, Prosa, Publizistik und Lyrik in Anthologien und Zeitschriften
u.a. Autoren in den neuen Bundesländern. Schriftstellerporträts. Leipzig: Thom Verlag 1995.; (Hg.): Auf dem endlosen Weg zum Hause des Nachbarn. Göttingen: Steidl 2000.; Panzer gegen die Freiheit. Zeitzeugen des 17. Juni berichten, Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt 2003; Wortmacht und Machtwort der politische Loest, Plöttner Verlag, Leipzig 2009; (HG.) Das halbvolle Glas. Erich Loest Lesebuch, Plöttner Verlag, Leipzig, London 2012

Als Vorstandsmitglied führt die Vizepräsidentin Regine Möbius gemeinsam mit dem Präsidenten und dem Vizepräsidenten ehrenamtlich die Geschäfte des Vereins im Rahmen der Beschlüsse der Mitgliederversammlung und des Sprecherrats.

andreas_kaempf

Andreas Kämpf, Jahrgang 1949, studierte Sinologie, Kunstgeschichte und Politik in Bochum und Marburg. Anfang der Achtziger Jahre war Andreas Kämpf beteiligt an der Gründung eines alternativen Kulturprojektes im Bodenseeraum. Hieraus entstand dann 1989 das Kulturzentrum GEMS in Singen. Das Soziokulturelle Zentrum wird seither von Andreas Kämpf geleitet. Er war seit den Achtziger Jahren maßgeblich daran beteiligt Verbandsstrukturen auf Landes-, Bundes- und Europa-Ebene für die Soziokulturellen Zentren aufzubauen. Andreas Kämpf war von 2005 bis 2012 Präsident des European Network of Cultural Centres (ENCC). Seine langjährige Mitarbeit im Sprecherrat des Deutschen Kulturrates führte 2013 zur Wahl als Vizepräsident. Im Jahr 2016 wurde er in dieser Funktion bestätigt. 2001 war Andreas Kämpf Lehrbeauftragter für Kulturmanagement an der Pädagogischen Hochschule in Ludwigsburg. Von 2007 bis 2009 war er Mitglied im Landeskunstbeirat Baden-Württemberg. 2009 war Andreas Kämpf Referent beim „World Culture Clubs Forum“ in Südkorea. 2013 und 2014 war Andreas Kämpf Referent zum Thema europäische Kulturpolitik im Rahmen des Studienganges „Kulturpolitik und Kulturmanagement im 21. Jahrhundert“ der Universität Zürich.

Als Vorstandsmitglied führt der Vizepräsident Andreas Kämpf gemeinsam mit dem Präsidenten und der Vizepräsidentin ehrenamtlich die Geschäfte des Vereins im Rahmen der Beschlüsse der Mitgliederversammlung und des Sprecherrats.

Geschäftsführung

olaf_zimmermann

Olaf Zimmermann

Geschäftsführer
Telefon: 030/226 05 28 – 0
ed.ta1472312427rrutl1472312427uk@nn1472312427amrem1472312427miz.o1472312427
@olaf_zimmermann

Olaf Zimmermann, Jahrgang 1961, Zweiter Bildungsweg, anschließend Volontariat zum Kunsthändler. Danach arbeitete er als Kunsthändler und Geschäftsführer verschiedener Galerien. 1987 gründete er eine Galerie für zeitgenössische Kunst in Köln und Mönchengladbach. Seit März 1997 ist Zimmermann Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates. Zudem ist er Herausgeber und Chefredakteur von Politik & Kultur, der Zeitung des Deutschen Kulturrates und Publizist.

Weitere Informationen zur Person finden Sie unter: http://www.olaf-zimmermann.de/.

Olaf Zimmermann koordiniert als hauptamtlicher Geschäftsführer die Arbeit des Deutschen Kulturrates und setzt die Beschlüsse des Vorstandes, der Mitgliederversammlung und des Sprecherrates um. Er unterhält Kontakte zur Politik und Verwaltung und entwickelt Vorhaben und Projekte. Er führt die laufenden Verwaltungsgeschäfte des Vereins und leitet dessen Geschäftsstelle. Er vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich als besonderer Vertreter nach § 30 BGB. Zudem gibt er für den Deutschen Kulturrat die Zeitung Politik & Kultur heraus.

grabriele_schulz

Gabriele Schulz

Stellvertretende Geschäftsführerin
Telefon: 030/226 05 28 – 18
Mobil: 0174/937 34 96
ed.ta1472312427rrutl1472312427uk@zl1472312427uhcs.1472312427g1472312427

Gabriele Schulz, Jahrgang 1963, studierte Germanistik, Ernährungs- und Haushaltswissenschaft in Bonn und Hannover. Von 1992 bis 2008 arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin dem Deutschen Kulturrat. Seit September 2008 ist Gabriele Schulz als stellvertretende Geschäftsführerin tätig. Zudem ist sie stellvertretende Chefredakteurin von Politik & Kultur, der Zeitung des Deutschen Kulturrates und Publizistin.

Als stellvertretende Geschäftsführerin vertritt Gabriele Schulz den Geschäftsführer.

Geschäftsstelle

andrea_wenger
Andrea Wenger

Persönliche Referentin des
Geschäftsführers
Telefon: 030/226 05 28 – 12
Mobil: 0151/645 06 892
ed.ta1472312427rrutl1472312427uk@re1472312427gnew.1472312427a1472312427

theresa_brueheim_01
Theresa Brüheim

Projektassistenz: Online-Kommunikation + Zeitung

Politik & Kultur
Telefon: 030/226 05 28 – 15
ed.ta1472312427rrutl1472312427uk@mi1472312427eheur1472312427b.t1472312427

tim_schneider
Tim Schneider

Projektassistenz: Ausbildung Arbeitsmarkt Kultur
Telefon: 030/226 05 28 – 17
ed.ta1472312427rrutl1472312427uk@re1472312427dienh1472312427cs.t1472312427

seda_inan
Seda Gül Inan

Studentische Mitarbeiterin
Telefon: 030/226 05 28 – 0
ed.ta1472312427rrutl1472312427uk@na1472312427ni.s1472312427

merve_kilinc
Merve Kilinc

Studentische Mitarbeiterin
Telefon: 030/226 05 28 – 0
ed.ta1472312427rrutl1472312427uk@cn1472312427ilik.1472312427m1472312427

jana_prigge
Jana Prigge

Studentische Mitarbeiterin
Telefon: 030/226 05 28 -0
ed.ta1472312427rrutl1472312427uk@eg1472312427girp.1472312427j1472312427