Projektbüro

Das Projektbüro „Frauen in Kultur & Medien“ wurde im Juli 2017 ins Leben gerufen. Seine Initiierung geht auf die gleichnamige, vom BKM geförderte Studie „Frauen in Kultur und Medien“ des Deutschen Kulturrates zurück, die auf knapp 500 Seiten darlegt, dass von einer Geschlechtergerechtigkeit im Kultur- und Medienbereich noch nicht gesprochen werden kann.

.

Das Projektbüro zielt deshalb darauf ab, den Diskurs zur Geschlechtergerechtigkeit zu unterstützen und mit der Umsetzung konkreter Maßnahmen zu unterlegen. Diese umfassen:

    1. die Konzipierung, Betreuung und Umsetzung eines bundesweiten spartenübergreifenden 1:1-Mentoring-Programms, das karrierebewussten Künstlerinnen und Frauen im Kultur- und Medienbereich durch konkrete Beratung und praxisbezogene Unterstützung dazu befähigen soll, Führungspositionen erfolgreich einzunehmen. Insgesamt gibt es drei Durchgänge, die Ausschreibung für die dritte und vorerst letzte Runde lief Anfang Juni 2019 aus. Die rund 25 Tandems nehmen den Mentoring-Prozess am 1. Oktober auf.
    2. die Herausgabe von Dossiers, die der Zeitung Politik & Kultur beigelegt werden. Die rund 60-seitigen Beilagen sollen das Thema feuilletonistisch behandeln. Hier finden Sie das erste Dossier „Wie weiblich ist die Kulturwirtschaft?“ sowie das zweite „Von 0 auf 100 – Älterwerden als Kulturschaffende“..
    3. die Vernetzung von etablierten sowie neugegründeten Gruppierungen von Frauen, die sich aktiv in ihren jeweiligen Sparten um das Thema Geschlechtergerechtigkeit kümmern.die Erarbeitung ergänzender Datenreports, die durch spartenspezifische Einzel-Recherchen relevante Unterthemen der großen Kulturrats-Studie „Frauen in Kultur & Medien“ noch einmal aufarbeiten, um eine strukturierte und zielgerichtete Diskussion – auf Fachtagungen oder in der Öffentlichkeit – zu untermauern. Geplante Themen sind:
      1. die Ausbildung an Hochschulen, mit dem Schwerpunkt Kunst- und Musikhochschulen und Berücksichtigung der Unterthemen Professorinnen-Mangel, bzw. Professorinnen-Programme,
      2. die soziale und wirtschaftliche Lage von Freiberuflern unter besonderer Berücksichtigung des Gender Pay Gaps,
      3. eine Untersuchung von Kultureinrichtungen und -unternehmen unter besonderer Berücksichtigung des Anteils von Frauen in Führungspositionen und in der Selbstständigkeit sowie
      4. die Individuelle Künstlerförderung, hier insbesondere mit Blick auf Gremienzusammensetzungen.
    4. die Einrichtung eines Ausschusses Geschlechtergerechtigkeit beim Deutschen Kulturrat, der wie alle Ausschüsse spartenübergreifend besetzt ist, in dem Gäste aus Ministerien und weitere Fachleute  mitwirken dürfen und der zwei bis drei Sitzungen pro Jahr abhält, um Stellungnahmen zum Thema Geschlechtergerechtigkeit für den Deutschen Kulturrat zu erarbeiten.

Diese Vorhaben knüpfen an die Arbeit des Rundes Tisches „Frauen in Kultur & Medien“ der Kulturstaatsministerin an und sollen zur Verbesserung der Wahrnehmung und Vermarktung der von Frauen geschaffenen Werke beitragen. Es sollen Problemstellungen adressiert werden, die sich aus den Besonderheiten des künstlerischen Schaffens ergeben – eingebettet in die unterschiedlichen Lebensphasen, mit ihren individuellen Herausforderungen.