Norbert Lammert, Bundestagspräsident a.D., erhält morgen den Kulturgroschen 2018 des Deutschen Kulturrates

Berlin, den 15.04.2018. Deutsche Kulturrat hat Bundestagspräsident a.D. Prof. Dr. Norbert Lammert den Kulturgroschen 2018 zuerkannt. Der Kulturgroschen ist die höchste Auszeichnung, die der Deutsche Kulturrat, der Spitzenverband der Bundeskulturverbände, vergiebt.

 

Die Verleihung des Kulturgroschen 2018 an Norbert Lammert findet morgen Abend im Max Liebermann Haus in Kooperation mit der Stiftung Brandenburger Tor in Berlin statt. Mit dem Kulturgroschen 2018 würdigt der Deutsche Kulturrat Nobert Lammerts herausragendes kulturpolitisches Engagement.

 

Bundestagspräsident a.D. Prof. Dr. Norbert Lammert hat sich in seiner Zeit als Mitglied des Deutschen Bundestags (1980-2017) über Jahrzehnte in besonderer Weise für die Freiheit der Künste und für bessere Rahmenbedingungen für Bildung, Kultur und Wissenschaft eingesetzt. In verschiedenen Funktionen als Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesbildungsministerium und im Bundeswirtschaftsministerium, als kulturpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und zuletzt als Bundestagspräsident hatte er stets ein offenes Ohr für den gesamten Kulturbereich gehabt und hat die zentrale Rolle der Kultur für gesellschaftlichen Zusammenhalt nachhaltig unterstrichen. Er hat sich damit großes Ansehen im gesamten Kulturbereich erworben.

 

Den ersten Kulturgroschen erhielt Ministerialdirigent Dr. Sieghardt von Köckritz für seine Arbeit als langjähriger Leiter der Kulturabteilung des Bundesinnenministeriums des Innern (1992). Auf der inzwischen beachtlich langen Liste der Preisträger finden sich unter anderem Dr. Bernhard Freiherr von Loeffelholz (Vorstandsmitglied des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft im BDI, 2002), die Künstler William Forsythe vom Ballett Frankfurt (2003), der Filmemacher Prof. Dr. h.c. Edgar Reitz (2009), und der Generalmusikdirektor Daniel Barenboim sowie die Politiker Bundespräsident a.D. Dr. h.c. Johannes Rau (2005), Bundestagspräsidentin a.D. Prof. Dr. Rita Süssmuth (2000), der ehemalige Kulturstaatsminister Prof. Dr. h.c. Bernd Neumann (2014), Bundestagspräsident a.D. Dr. h.c. Wolfgang Thierse (2016) und Petra Roth, Oberbürgermeisterin a.D. (2017).

 

Die vollständige Liste aller Preisträgerinnen und Preisträger inklusive Laudatoren können Sie hier einsehen.

 

Vorheriger ArtikelComputerspielepreis wechselt ins Bundeskanzleramt
Nächster ArtikelECHO: Kulturratspräsident Christian Höppner tritt aus Beirat aus