Darstellende Kunst

Die GLS-Bank unterstützt die elinor#kunstnothilfe. Es wurde ein Spendenkonto eingerichtet. Von den eingegangenen Spenden können Künstlerinnen und Künstler mit bis zu 1.000 Euro unterstützt werden. Über die Vergabe entscheidet ein Beirat. Nähere Infos finden Sie hier.

 

Die Genossenschaft deutscher Bühnenangehöriger stellt aus dem Helene-Achterberg-Hewelcke-Hilfsfonds 50.000 Euro für aufgrund der Corona-Pandemie in Not geratene Theaterkünstlerinnen und -künstler zur Verfügung.

 

Das Aktionsbündnis Darstellende Kunst will Darstellende Künstlerinnen und Künstler unterstützen. In einem Losverfahren sollen Darstellende Künstlerinnen und Künstler, die aufgrund der Corona-Pandemie in Not geraten sind, 500 Euro für Mietkosten erhalten. Voraussetzung ist die Mitgliedschaft in einem der folgenden Bündnisse bzw. Verbände: art but fair, Bund der Szenografen, der Bundesverband Freie Darstellende Künste, Dramaturgische Gesellschaft, dramaturgie-netzwerk, ensemble-netzwerk, freie Ensembles und Orchester in Deutschland e.V., junges ensemble-netzwerk, Netzwerk flausen+, regie-netzwerk, Ständige Konferenz Schauspielausbildung, Pro Quote Bühne. Das Aktionsbündnis Darstellende Kunst sammelt Spenden zur Finanzierung der Hilfe. Mehr dazu finden Sie hier.

 

Stand: 25.03.2020

Vorheriger ArtikelMusik
Nächster ArtikelPolitik & Kultur 4/2020 mit Schwerpunkt Corona vs. Kultur erschienen