Bremen

Der Senat hat ein neues „Sofortprogramm zur Unterstützung freischaffender Künstlerinnen und Künstler aufgrund der Auswirkungen der Coronavirus-Krise“ beschlossen. Dieses Programm läuft vom 1. Juni bis 31. August 2020.

 

Stand: 01.07.2020

 

Die achte Verordnung zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vom 16. Juni 2020 können Sie hier im Gesetzblatt der Freien Hansestadt Bremen nachlesen.

 

Stand: 19.06.2020

 

Die VGH-Stiftung hat einen Sonderfonds aufgelegt.
Bis zum 30. Juni 2020 können freiberuflich bzw. selbstständig tätige Kulturschaffende mit Erstwohnsitz in Niedersachsen oder Bremen, deren Arbeit inhaltlich einem der in der Förderkonzeption der Stiftung definierten Förderbereiche zuzuordnen ist, eine Soforthilfe von einmalig 2.000 Euro beantragen. Die entsprechenden Anträge können ausschließlich online bei der VGH-Stiftung gestellt werden.

 

Der Museumsbund Niedersachen Bremen e.V. hat Handlungsempfehlungen zur Museumsöffnung herausgegeben.

 

Auf der Seite der Stadt Bremen können Sie eine Reihe von Links und Dokumenten für Kulturakteure nachlesen.

 

Stand: 03.06.2020

 

Das Bremer Künstlerhilfeprogramm wird fortgesetzt. Bremer Künstlerinnen und Künstler können hier 2.000 Euro als Hilfe beantragen.

Nähere Infos hier.

 

Stand: 14.05.2020

 

Der Bremer Senat hat am 28.04.2020 den Bremen-Fonds beschlossen. Mit ihm sollen kurz- und langfristig die Folgen aus der Corona-Krise – auch für den Kulturbereich – finanziert werden. Zur Vorbereitung der Umsetzung des Senatsbeschlusses werden die Kultureinrichtungen und Kulturschaffenden in Bremen um Mithilfe und Zulieferung bestimmter Informationen bis zum 08.05.2020 gebeten. Nähere Infos hier.

 

Stand: 29.04.2020

 

Bildende Künstlerinnen und Künstler können einen Antrag auf Soforthilfe von 2.000 Euro stellen. Sie müssen sich mit einem Kunstwerk bewerben, dass vom Land Bremen für 2.000 Euro angekauft wird. Die Auswahl trifft eine Jury. Antragsschluss ist der 26.04.2020. Nähere Infos hier.

 

Stand: 21.04.2020

 

Der Senator für Kultur hat zum Umgang mit der Corona-Krise eine Taskforce ins Leben gerufen, die über fortlaufende Maßnahmen berät. Weiter wurden auf der Homepage des Senators eine Reihe von Links und Dokumenten für Kulturakteure zum Umgang mit der Corona-Krise zusammengestellt, welche fortlaufend aktualisiert werden. Nähere Infos hier.

 

Stand: 15.04.2020

 

Solo-Selbständige und Kleinunternehmen mit bis zu 5 Erwerbstätigen können Betriebskostenzuschüsse bis zu 9.000 Euro, für Unternehmen mit bis zu 10 Erwerbstätigen 15.000 Euro Betriebskostenzuschüsse aus Bundesmitteln beantragen. Nähere Infos hier.

 

Unternehmen mit mehr als 10 Erwerbstätigen und weniger als 50 Erwerbstätigen können Betriebsmittelzuschüsse bis zu 20.000 Euro aus Landesmitteln beantragen. Nähere Infos hier.

 

Speziell für freischaffende Künstlerinnen und Künstler wurde ein weiteres Förderprogramm aufgelegt. Es können 2.000 Euro als Zuschuss beantragt werden, wenn ab dem 18.03.2020 und bis zum 31.05.2020 eine Notlage eintritt. Einkünfte aus anderen Quellen müssen angegeben werden. Für dieses Förderprogramm stehen 500.000 Euro zur Verfügung. Ein Anspruch auf Förderung besteht nicht. Es wird konzediert, dass die Mittel voraussichtlich nicht reichen werden. Nähere Infos hier.

 

Informationen zu Kreditprogrammen finden Sie hier.

 

Stand: 07.04.2020

 

Die Kulturverwaltung verweist auf die private Initiative #bremenist. Hier kann sich für Online-Events eingetragen werden. Bremer Landeseinrichtungen beteiligen sich daran. Nähere Infos hier.

 

Solo-Selbständige und Kleinunternehmen in Bremen finden Informationen bei der Industrie- und Handelskammer Bremen. Hier wird auch erläutert, welche Lücke die Zuschüsse schließen sollen. Es werden die Adressen mitgeteilt, wo die Zuschüsse von Unternehmen aus Bremen und wo von Unternehmen aus Bremerhaven beantragt werden können. Nähere Infos finden Sie hier.

 

Stand: 01.04.2020

Vorheriger ArtikelBrandenburg
Nächster ArtikelHamburg