Ausgabe: Nr. 05/2018

Zum PDF-Download

Zum Online-Shop

 

Themen der Ausgabe:

Deutscher Buchmarkt
Lesen Sie?!: Spezial zur Frankfurter Buchmesse

 

Heimatministerium
Zurück zur Kultur: Das Bundesinnenministerium erweitert die Kompetenz und das Selbstverständnis

 

Kulturförderung
Vom Problem zur Lösung: Wie können Musik, Verlage, Medien und Computerspiele besser gefördert werden?

 

Interkultureller Dialog
Gleichberechtigung & Respekt: Wie kann der Dialog zwischen den Kulturen langfristig erfolgreich gelingen?

 

GEZ-Urteil
Finanzierung für Qualität & Vielfalt: Was bedeutet das Urteil zum Rundfunkbeitrag des Bundesverfassungsgerichts?

 

Weitere Themen: kulturelle Teilhabe, Humboldtforum, Spezialbibliotheken: ifa-Bibliothek, Mehrsprachigkeitspolitik der Europäischen Union,  Kulturebe – Sharing Heritage: ESACH, „Europa in Westfalen“, Goethe-Institut Spanien, Europäische Kulturhaupstadt Leeuwarden, Friedensprozess in Kolumbien, 25 Jahre ConBrio Verlag, Reiner Hoffmann im Porträt, Brexit, Online-Magazin Café Babel, gamescom congress: Erinnerungskultur in Computerspielen

 

Hg. v. Olaf Zimmermann und Theo Geißler,

ISSN 161944217, 36 Seiten, 4,00 Euro

Marwa Abidou, Theaterwissenschaftlerin; Cigdem Aker, Leiterin des Stabsbereichs Strategie & Innovation im Börsenverein des Deutschen Buchhandels; Malte Behrmann, Rechtsanwalt und Hochschullehrer; Julia Biermann, Volontärin bei der Frankfurter Buchmesse; Wigbert Boell, Kulturberater und Publizist; Katja Böhne, verantwortlich für den Bereich Marketing & Kommunikation der Frankfurter Buchmesse; Juergen Boos, Direktor der Frankfurter Buchmesse; Iris Brandt, Leiterin der Abteilung Rechte & Lizenzen im Verlag Kiepenheuer & Witsch; Gudrun Czekalla, Leiterin der ifa-Bibliothek; Barbara Geier, Übersetzerin und Kommunikationsberaterin; Theo Geißler, Herausgeber von Politik & Kultur; Nina George, Schriftstellerin; Franziska Giffey, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend; Ludwig Greven, freier Journalist und Autor; Kathrin Grün, Head of PR and Communications der Frankfurter Buchmesse; Erhard Grundl, MdB, kulturpolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag; Monika Grütters, Mdb, Staatsministerin für Kultur und Medien bei der Bundeskanzlerin; Barbara Haack, Leiterin des Verlags ConBrio; Marcel Hartges, Inhaber der Literatur- und Filmagentur Marcel Hartges; Helmut Hartung, Chefredakteur des medienpolitischen Magazins promedia; Kristina Jacobsen, Mitbegründerin des ECoC LAB an der Universität Hildesheim; Jochen Jung, Verleger und Gründer des Verlages Jung und Jung; Oliver Karnau, wissenschaftlicher Referent bei der LWL-Denkmalpflege; Katharina Kloss, Redaktionelle Koordinatorin bei Cafébabel, Andreas Kolb, Redakteur von Politik & Kultur; Anna Kordsaia-Samadaschwili, Schriftstellerin, Übersetzerin und Kulturjournalistin; Richard Kühnel, Vertreter der Europäischen Kommission in Deutschland; Kirsten Lehnert, Redakteurin der der Agentur projekt2508; Michael Lemling, stellvertretender Sprecher der IG Meinungsfreiheit des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels; Daniel Lenz, Wirtschaftsjournalist; Christoph Links, Verleger und Sprecher der IG Meinungsfreiheit im Börsenverein des Deutschen Buchhandels; Judith Maiworm, Leiterin des Goethe-Instituts in Barcelona; Reinhard Maiworm, Leiter des Goethe-Instituts in Madrid; Marius Müller, Initiator von ESACH; Frank Niederländer, Geschäftsführer von re-book kommunikation; Stefan Peters, Professor für Friedensforschung an der Justus-Liebig-Universität Gießen; Karin Schmidt-Friderichs, Leiterin des Verlags Hermann Schmidt; Gabriele Schulz, Stellvertretende Geschäftsführerin des Deutschen Kulturrates; Alexander Skipis, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels; Eva-Maria Stange, Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst im Freistaat Sachsen; Jacks Thomas, Direktorin der London Book Fair; Holger Volland, Gründer des digitales Kulturfestivals THE ARTS+; Tobias Voss, Mitglied der Geschäftsleitung der Frankfurter Buchmesse; Felix Zimmermann, Doktorand und Mitglied im Arbeitskreis Geschichtswissenschaft und Digitale Spiele; Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates

Vorheriger ArtikelAusgabe: Nr. 04/2018
Nächster ArtikelÄlterwerden als Kulturschaffende: Von 0 auf 100?