Rheinland-Pfalz

Mit dem Landesprogramm Jedem Kind seine Kunst wird Kulturschaffenden des Landes Rheinland-Pfalz im Rahmen einer Kooperation mit interessierten Einrichtungen wie Schulen, Kindertagesstätten, Jugendzentren, Vereinen oder anderen Institutionen die Möglichkeit geboten, Projekte aus dem Bereich der kulturellen Bildung mit Kindern und Jugendlichen zu gestalten. Bis zum 21. August 2020 können noch Projektideen eingereicht werden.

 

Stand: 01.07.2020

 

Das Stufenkonzept für Lockerungen, das ab dem 10 Juni gilt, können Sie hier nachlesen.

 

Stand: 19.06.2020

 

Hier können Sie das zu beachtende Hygienekonzept für Theater, Kinos und Konzerthallen, Opernhäuser, Kleinkunstbühnen mit Bestuhlung nachlesen sowie das Hygienekonzept für Veranstaltungen mit bis zu 100 Personen im Freien.

 

Stand: 03.06.2020

 

Der rheinland-pfälzische Ministerrat hat am 13.05.2020 mit der „Zukunftsperspektive Rheinland-Pfalz“ einen Stufenplan beschlossen, um weitere Lockerungen in der Coronabekämpfung auf den Weg zu bringen. Der Stufenplan sieht vor, die Öffnung von Kultureinrichtungen wie Theater, Konzerthäuser, Kleinkunstbühnen und Kinos zum 27.05.2020 wieder zu ermöglichen. Nähere Infos hier.

 

Mit der sechsten Coronabekämpfungsverordnung des Landes können in Volkshochschulen, anderen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen sowie in Musik- und Kunstschulen wieder Kurse ab dem 13.05.2020 stattfinden. Voraussetzung ist die Einhaltung eines Schutz- und Hygienekonzeptes. Nähere Infos hier.

 

Stand: 14.05.2020

 

Mit den Soforthilfemaßnahmen von Bund und Ländern sowie mit dem vereinfachten Zugang in die Grundsicherung, konnte finanziellen Notlagen vielfach entgegengewirkt werden. Es zeigt sich aber auch, dass bei Kunst- und Kulturschaffenden langanhaltende Bedarfe jenseits der betrieblichen Kosten und der Sicherung des Lebensunterhalts entstanden sind und entstehen. Mit dem Programm „6 Punkte für die Kultur“ will das Land Rheinland-Pfalz die Kulturszene dabei unterstützen, kreativ mit den Auswirkungen der Pandemie umzugehen und sich dabei auch neu zu erfinden. Nähere Infos hier.

 

Stand: 29.04.2020

 

Das Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur hat seine Informationen um FAQ’s für Kultureinrichtungen und Künstler erweitert. Ebenso steht nun auch eine Ansprechpartnerin für Akteure der kulturellen Bildung für Fragen zur Verfügung (Servicestelle für kulturelle Bildung). Nähere Infos finden Sie hier.

 

Stand: 15.04.2020

 

Solo-Selbständige und Kleinunternehmen mit bis zu 5 Mitarbeitern können 9.000 Euro als Betriebsmittelzuschuss aus Bundesmitteln beantragen und Unternehmen mit bis zu 10 Beschäftigten 15.000 Euro. Zusätzlich können Sofortdarlehen in Höhe von 10.000 Euro beantragt werden. Die Sofortdarlehen laufen sechs Jahre und sind bis Ende 2021 tilgungsfrei. Werden Zuschüsse und Sofortdarlehen beantragt, ergibt sich bei Unternehmen mit bis zu 5 Mitarbeitern ein Mittelzufluss von 19.000 Euro und bei Unternehmen mit bis zu 10 Mitarbeitern ein Mittelzufluss von 25.000 Euro.

 

Unternehmen mit 11 bis 30 Beschäftigten können ein Sofortdarlehen aus Landesmitteln in Höhe von bis zu 30.000 Euro beantragen. Sie erhalten dann einen Zuschuss in Höhe 30% des Darlehens. Im Höchstfall beträgt der Mittelzufluss 40.000 Euro. Nähere Infos hier.

 

Daneben gibt es weitere Darlehensprogramme des Landes. Nähere Infos hier.

 

Stand: 07.04.2020

 

Informationen zur Soforthilfe für Solo-Selbständige und Kleinunternehmen sind auf der Seite des Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau zusammengestellt. Anträge können ab Montag, den 30.03.2020 gestellt werden. Nähere Infos finden Sie hier.

 

Für geförderte Einrichtungen und Projekte werden flexible Lösungen gefunden, um den Schaden zu minimieren. Projekte, die bis Ende Februar beantragt wurden, werden bis Ende des Jahres verlängert. Auch bei Projekten, die abgesagt wurden oder abgesagt werden müssen, sollen unbürokratische Lösungen gefunden werden. Nähere Infos finden Sie hier.

 

Zwei spezielle Ansprechpartner stehen für die Kulturszene für telefonische Beratungen zur Verfügung.

 

Stand: 01.04.2020

Vorheriger ArtikelNiedersachsen
Nächster ArtikelSachsen