M

Mangas

Manga ist ursprünglich der japanische Begriff für Comic. Der Begriff wird meist für eine bestimmte, durch japanische Mangas geprägte Stilrichtung von Comics verwandt.

 

Mäzenatentum

Unter Mäzenatentum wird die finanzielle oder geldwerte Unterstützung von Institutionen oder Personen verstanden, für die keine direkte Gegenleistung erwartet wird. Der Begriff leitet sich vom Maecanas ab, der in augusteischer Zeit Dichter wie Horaz oder Vergil förderte. Das Mäzenatentum unterscheidet sich vom Sponsoring insofern, als dass kein geschäftlicher Zweck verfolgt wird. Mäzenaten leisten ihre Unterstützung rein freiwillig und können diese jederzeit zurückziehen. Manche Mäzenaten möchten ungenannt bleiben.

 

Migrantenselbstorganisationen

Migrantenselbstorganisationen sind Zusammenschlüsse, in denen sich Migranten oder Menschen mit Zuwanderungsgeschichte zur Vertretung ihrer Interessen zusammengeschlossen haben. Die Mehrzahl der Migrantenselbstorganisationen ist landsmannschaftlich orientiert. Wichtige Themen ihrer Arbeit sind: Migration, Integration, bürgerschaftliches Engagement, Bildung, Sport und Religion. Die größten Migrantenselbstorganisationen sind die „Türkische Gemeinde in Deutschland“ und die „Landsmannschaft der Deutschen aus Russland“. Die Türkeistämmigen und die Russlanddeutschen sind die größten Zuwanderergruppen in Deutschland. Migrantenverbände aus unterschiedlichen Herkunftsländern haben sich in der Bundesarbeitsgemeinschaft der Immigrantenverbände in Deutschland (BAGIV) zusammengeschlossen.

 

Migration

Unter Migration wird die Aus- bzw. Einwanderung von Menschen verstanden. Deutschland war über viele Jahrhunderte ein Auswanderungsland. Der Auswanderung Deutscher wird beispielsweise im Deutschen Auswandererhaus Bremerhaven gedacht. Seit den 1950er-Jahren und der gezielten Anwerbung von Arbeitskräften aus Italien (Anwerbeabkommen 1955), Spanien (Anwerbeabkommen 1960), Griechenland (Anwerbeabkommen 1960), Türkei (Anwerbeabkommen 1961), Marokko (Anwerbeabkommen 1961), Südkorea (Anwerbeabkommen 1963), Portugal (Anwerbeabkommen 1964), Tunesien (Anwerbeabkommen 1965) und Jugoslawien (Anwerbeabkommen 1968) ist Deutschland ein Einwanderungsland. Das Bewusstsein dafür, dass Deutschland ein Einwanderungsland ist und die in Deutschland lebenden Migranten in der Mehrzahl auf Dauer bleiben, entstand erst Ende der 1990er-Jahre. Wegweisend für die politische und gesellschaftliche Beschäftigung mit den Themen Migration und Zuwanderung war die von Bundeskanzler Schröder eingesetzte und von der ehemaligen Bundestagspräsidentin Süssmuth geleitete Zuwanderungskommission, die konkrete Vorschläge zur Integration von Migranten entwickelte.

 

Mittlerorganisationen

Unter Mittlerorganisationen werden Kulturmittler verstanden, die zwar vom Auswärtigen Amt finanziell unterstützt werden, aber eigenständig im Bereich der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik tätig sind. Dazu zählen: Alexander von Humboldt-Stiftung, Deutscher Akademischer Austauschdienst, Deutsches Archäologisches Institut, Goethe-Institut, Institut für Auslandsbeziehungen und Zentralstelle für das Auslandsschulwesen des Bundesverwaltungsamtes.

 

Mehr als 200 Schlüsselwörter der Kulturpolitik hat Olaf Zimmermann in seinem Buch Kulturpolitik auf den Punkt gebracht – Kommentare und Begriffe zusammengetragen. Dieses „kulturpolitische Alphabet“ bildet eine informative Kurzübersicht zur Kulturpolitik und kann hier kostenfrei durchsucht werden.

Vorheriger ArtikelL
Nächster ArtikelN