16. Mai 2016 Kulturrat_Logo_72dpi-01

CETA / TTIP / Weitere Freihandelsabkommen

Kulturwirtschaft und Globalisierung: Vom Nischenmarkt bis zu TTIP, CETA & Co.


Der Artikel beschäftigt sich mit den Anforderungen an die Kulturpolitik für die Kultur- und Kreativwirtschaft im digitalen Zeitalter. Das künstlerische Werk ist zugleich Rohstoff und Beginn der Wertschöpfungskette in der Kultur- und Kreativwirtschaft sowie teilweise auch in der digitalen Wirtschaft. Künstler und Verwerter künstlerischer Leistungen befinden sich in einem symbiotischen Verhältnis, wie es etwa bei der Künstlersozialversicherung seit mehr als 30 Jahren in Deutschland zum Ausdruck kommt. Eine zukunftsweisende Kulturpolitik sollte ebenfalls vom künstlerischen Werk ausgehen. Dazu zählt, das Urheberrecht zu stärken. Ein erheblicher Teil der Kultur- und Kreativwirtschaft lebt von der Nutzung, der Lizensierung und dem Verkauf von Rechten. In vielen Branchen geht es nicht um physische Werke, die von A nach B verkauft werden, sondern um Rechte, die für längere oder kürzere Zeit genutzt werden können. Das deutsche Urheberrecht stellt den Urheber in den Mittelpunkt, der unverbrüchlich mit seinem Werk verbunden ist und einen ökonomischen Nutzen aus dessen Verwertung ziehen kann. Zugleich muss die Kulturpolitik die internationale Handels- und Rechtspolitik im Blick behalten. Denn diese ist nicht nur relevant für die Märkte, die in einem internationalen Wettbewerb stehen, ihre Auswirkungen können auch lokale Märkte betreffen. Ein besonderes Augenmerk gilt der Urheberrechtspolitik, der Telekommunikationspolitik sowie der möglichen Schaffung neuer Werkekategorien im Handelsrecht.

 

Lesen Sie den ganzen Artikel auch hier.
Der Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. Der Artikel ist erschienen in „Aus Politik und Zeitgeschichte/bpb.de“


Copyright: Alle Rechte bei Deutscher Kulturrat

Adresse: https://www.kulturrat.de/themen/freihandel-kultur/ttip/kulturwirtschaft-und-globalisierung-vom-nischenmarkt/