Integration

Deutschland ist ein Einwanderungsland – nicht erst seit der Zuwanderungswelle in 2015. Man denke nur an sogenannte Boatpeople, Flüchtlinge aus Vietnam, die Anfang der 1970er Jahre in der Bundesrepublik eine neue Heimat fanden oder an sogenannte Spätaussiedler aus Russland, aus Rumänien oder auch aus Polen, die bis zur Mitte der 1980er Jahre in die Bundesrepublik kamen. Natürlich gehören dazu auch jene Menschen, die als sogenannte Gastarbeiter kamen und inzwischen längst in Deutschland zu Hause sind.

Kultur wird hier geprägt durch die verschiedenen Regionen, unterschiedlichen kulturellen Ausdrucksformen und Menschen, die hier leben. Aktuell ist Integration vor allem auch eine kulturelle Herausforderung. Anlässlich der Zuwanderungswelle in 2015 hat der Deutsche Kulturrat eine Wertedebatte angestoßen und die Allianz für Weltoffenheit, Solidarität, Demokratie und Rechtsstaat – gegen Intoleranz, Menschenfeindlichkeit und Gewalt mitbegründet.

Unterthemen

Die Allianz für Weltoffenheit ist ein breites gesellschaftliches Bündnis, das angesichts der aktuellen Herausforderungen der Zuwanderung die Ziele verfolgt, demokratische Grundwerte und gesellschaftlichen Zusammenhalt zu wahren sowie Hass und Intoleranz entschieden entgegenzutreten.

Deutschland braucht eine Wertediskussion, die über eine Verkürzung der Debatte auf das Grundgesetz hinausgeht. Dabei gilt es, das politische, gesellschaftliche und kulturelle Wertefundament abzustecken. Dem Kulturbereich steht es gut an, sich in eine solche Wertedebatte einzubringen.